vergangene Ausstellungen

"MUSICIANS"

Musikerportraits von Pop und Punk

bis zur Klassik

 

 

25. Februar - 23. April 2022

 

Walter Schels

Evelyn Richter

Hans Lux

Monika Baumgartl

Hannes Schmid

Alexander Basta

Joop Greypink

Markus C. Hurek

Die Ausstellung „Musicians“ zeigt fotografische Portraits von berühmten Musikern*innen und Ikonen der Pop Kultur wie Kraftwerk, ABBA, David Byrne, Udo Lindenberg oder Die Toten Hosen sowie weltbekannten Vertretern der klassischen Musik wie Jessy Norman, Leonhard Bernstein, Luciano Pavarotti oder Yehudi Menuhin.

 

Genaue Informationen zu den ausgestellten Werken finden Sie unter der Seite Ausstellungen.

Avraham Eilat

"JECKES - Die Deutschen Israels"

 

 

12. November 2021 - 29. Januar 2022

„Jeckes – Die Deutschen Israels“

 

Sie sind bis heute eine Gemeinschaft, die „Irgun Jeckes“, deutschsprachige Juden, die vor den Nazis nach Palästina geflohen sind.

Die Ältesten flohen in den 1930er und 1940er Jahren aus deutschsprachigen Ländern nach Palästina. Jüngere zogen im 21. Jahrhundert hierher.  Vor

dem zweiten Weltkrieg kamen etwa 2.000 deutschsprachige Einwohner, während der Nazizeit dann bis zu 60.000, damals stellten sie ein Fünftel aller Einwanderer.

Jeckes – in  Anspielung auf die formellen Anzugjacken, die die neuen Einwanderer oft sogar bei mediterraner Hitze trugen – werden in Israel

die deutschen und deutschsprachigen Juden genannt, die in das damalige britische Mandatsgebiet Palästina kamen, um dort Siedlungen zu gründen.

Für einige „Jeckes“ war es ein lang gehegter Wunsch, da sie in von zionistischen Idealen geprägten Familien aufwuchsen. Für viele andere war es weniger einfach. Ein Großteil der Ankommenden verließ Deutschland nicht freiwillig. Für viele ging es ums Überleben.

Das deutsche Erbe ist sehr stark in das Stadtbild in Haifa eingegangen in Form der Bauhaus-Architektur, die in Israels Mittelmeermetropole im doppelten Wortsinn durch die 1933 aus Deutschland vertriebenen Architekten neuen Schwung erhalten hat. mediterrane Rundungen und Pilotis im Erdgeschoss,

um in der Hitze ein wenig Windzug zu garantieren.

Aber auch am Aufbau von mehreren Kibbuzen sind die deutschstämmigen

oder deutschsprachigen Juden beteiligt gewesen.

 

Die in der Ausstellung präsentierten  Arbeiten von Avraham Eilat widmen sich diesen beiden Schwerpunkten.  Der israelische Künstler und Fotograf 

Avraham Eilat zeigt mit eindrucksvollen Fotografien das historische Haifa mit seiner Schönheit der Bauhaus Architektur und seiner Bildserie „Kibbuz“,

die in den 1960er und 1970er Jahren entstanden sind.                                                    

Fotografische Zeitdokumente von einer eindrucksvollen Dichte, die es so

selten gibt.  

Das Ausstellungsprojekt ist Bestandteil des Programms des Jubiläumsjahres     „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. 

Bundespräsident Frank Walter Steinmeier ist Schirmherr dieses Jubiläumsjahres.

 

Zu der Ausstellung erscheint auch ein umfangreicher Bildband (Hardcover, 104 Seiten, schwarz-weiss).

 

Mit freundlicher Unterstützung durch:

Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf

F.C. Gundlach

"VISIONNAIRE"

Pariser Couture 1962 - 1966

 

03. Sept. - 06. Nov. 2021

„Starfotograf F.C. Gundlach berichtet aus Paris!“ titelte 1955 die Deutsche Illustrierte und zeigte auf drei Doppelseiten die neusten Creationen der Pariser Haute Couture. Christian Dior hatte gerade seine Y-Linie vorgestellt, Hubert de Givenchy und Jacques Fath zeigten dichte Knopfleisten und Brokat.

Schon drei Jahre später sah das ganz anders aus: „Junge Männer machen junge Mode“ - der Bildbericht von F.C. Gundlach zur Pariser Frühjahrskollektion 1958 konzentrierte sich auf die Avantgarde: Guy Laroche, Pierre Cardin und Yves Saint-Laurant läuteten mit ihren Entwürfen eine neue Ära ein, die Mitte der 1960er Jahre zu den ersten Prêt à Porter Kollektionen der Modehäuser führte.

Immer am Puls der Zeit war F.C. Gundlach begeistert von den frischen, grafischen Designs und den klaren Linien der Mode. Mit seinem untrüglichen fotografischen Blick setzte er sportliche Entwürfe von Pierre Cardin, André Courrèges, Yves Saint-Laurant, Nina Ricci im Studio und in den Straßen von Paris in Szene.

Die 1960er! Sie waren für F.C. Gundlach das entscheidende Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts. Emanzipation und die Pille, die Beatles die Op Art, die Studentenbewegung, und eine neue Offenheit im Denken veränderten die Gesellschaft. Damit einher ging ein neuer Anspruch an die Mode. Sportlich und dynamisch sollte sie sein. Elegant und modern sollte sie wirken. F.C. Gundlach spiegelte diese Wünsche mit seinen Fotografien – ganz kontemporär und zeitlos zugleich.

 

Die Ausstellung „F.C. Gundlach. Visionnaire“ in der Noir blanche Galerie für Fotografie zeigt Aufnahmen, die zwischen 1962 und 1966 entstanden und heute Ikonen dieser Zeit sind.

 

Sebastian Lux

Geschäftsführer Stiftung F.C. Gundlach

"JOSEPH BEUYS 100"

by Walter Schels

 

Die berühmte fotografische Serie

von Andy Warhol und Joseph Beuys

mit freundlicher Unterstützung von:

„Eine Verbindung mit Warhol und Beuys ergab sich 1979 in New York,
als ich die große Beuys Ausstellung im Guggenheim-Museum erlebte.
Gleichzeitig hatte Warhol eine umfangreiche Ausstellung im Whitney-
Museum. Besonders seine Portraitserie, konsequent in Größe und Stil,
beeindruckte mich sehr. In ihrer Kunst hatten Beuys und Warhol, oberflächlich
betrachtet, nichts gemeinsam. Der Vergleich bot sich erst durch
die Gleichzeitigkeit der Ausstellung an. Ich hatte den Wunsch beide
Künstler zu portraitieren.
Ich wollte mehr über den Menschen Beuys erfahren, um seine Kunst besser
zu verstehen. Ein Zufall wollte es, dass ein Jahr später beide gemeinsam
in einer Münchener Galerie ausstellten.
Diese Gelegenheit nutzte ich für ein Portrait.“

Walter Schels in einem Gespräch mit Jürgen Kolbe

 

Walter Schels (*1936 Landshut) gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen Deutschlands. Berühmt wurde er durch Charakterstudien von Prominenten aus Politik und Kultur, Porträt-Serien von Menschen in Extremsituationen und Tierporträts. Bekannt ist er auch durch seine stimmungsvollen Architekturaufnahmen aus dem New York der 70er Jahre, abstrakte Landschaften, Aktfotografien oder seine floralen Arbeiten.   Walter Schels ist Mitglied des Bundes Freischaffender Fotodesigner und Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg.

Im Jahr 2019 zeigten die Deichtorhallen eine große Einzelausstellung über das fotografische Schaffen Walter Schels.

           20

        nb

        21

 

30. April - 26. Juni 2021

Peter Lindbergh  /  Hans Lux  /  Evelyn Richter  /  Walter Schels

Renate Scherra  /  Armin Rohde  /  Marianna Rothen  /

Alfredo Sarabia jun.  /  Alexander Basta  /  Christoph Honig  / 

Ralf Schilberg  /  Paulo Greuel  /  Mario Marino

SAMBURULAND

 

Mario Marino

 

30. Oktober 2020  -  17. April 2021

WASSERLUST°

Kerstin Kuntze

 

21. August - 24. Oktober 2020

Die deutsche Fotografin Kerstin Kuntze hat das Medium Wasser auf eine ganz besondere

und einzigartige Weise für die Fotografie entdeckt.

Sie schafft beeindruckende Motive von einer Dichte und Kraft, die es selten zu sehen gibt.

Wasser bewegt Kerstin Kuntze in jeder Hinsicht.

Seit vielen Jahren schwimmt sie mit ihrer Leica durch Wasserwelten, destilliert ihre Wasserlust in Bilder.            

Sie liebt das, was sie zeigt. Wie das Wasser spiegeln auch ihre Bilder die Aggregatzustände des Seins. Eine sinnliche, opulente Hommage an die Wucht und Schönheit des Lebens.

Es geht um mehr als das Abbild von Wasser, Kerstin Kuntze verwendet ihr Lieblingselement als symbolhaften Spiegel des Lebens.

Oft sind es ganz unspektakuläre Sujets wie eine Boje oder das Ausatmen unter Wasser.

Der flüchtige Moment gewinnt durch bildhaftes Festhalten ein Stück Unendlichkeit.

Was sonst im Fluss des Alltäglichen untergeht, wird so zum Zeugnis der Schönheit unseres Lebens.

Kerstin Kuntze hat bereits viele Preise für ihre Arbeiten erhalten und die Fotografien wurden bereits bei zahlreichen Fotofestivals präsentiert.                                                                         

 

Kerstin Kuntze, lebt und arbeitet bei Frankfurt a.M.

Hans Lux

"without words"

 

13. März - 15. August 2020

 

Der Fotograf Hans Lux war der „Lehrherr“ von Peter Lindbergh und war mit ihm Jahrzehnte eng verbunden. Hans Lux hat eine ganze Generation von Fotografen/innen geprägt.

Die Galerie noir blanche vertritt exclusiv Hans Lux und zeigt die allererste Ausstellung und Präsentation der Fotografien von Hans Lux.

Eine wundervolle Ausstellung mit privaten und persönlichen Einblicken seiner jahrzehntelangen fotografischen Arbeit.

 

HAUTE COUTURE DES HIMMELS          

Christian und Helga von Alvensleben

 

 

HAUTE COUTURE DES HIMMELS           

 

Christian und Helga von Alvensleben

 

Die Einführungsrede hielt:

Sebastian Lux, Leiter der F.C. Gundlach Foundation

 

Christian und Helga von Alvensleben zeigen mit dieser Ausstellung die Schönheit der verletzlichen Atmosphäre unserer Erde. Die Serie entstand auf den Kanaren, am Wendekreis des Krebses, wo Ende des Jahres heiße Saharawinde auf den kalten Nordost Passat treffen.

Großformatige Farbfotografien erzählen von der Kraft der Natur, vom Spiel des Lichts mit Feuchtigkeit und Wüstenstaub.

Die Wolkenbilder erinnern die Fotografen an Albert Camus Eintrag in sein Bordtagebuch von 1953: „Ich sah die Sonne auf dem Grund des Meeres, und die Wellen beherrschten

den stürmischen Himmel.“

Alle Bildtitel sind Raumprogrammen der ESA und der NASA entliehen und verstehen sich

als Hommage an die Suche der Wissenschaftler und Astronauten nach einer neuen, vielleicht besseren Welt im unendlichen All.
 

Nach Jahrzehnten schwarz/weiß fotografierter archaischer Themen, findet die Farbarbeit HAUTE COUTURE DES HIMMELS einen Platz neben der 2009 in der Kunsthalle St. Annen in Lübeck gezeigten und ebenfalls in Color fotografierten Serie MEERESFRÜCHTE.(MEERESFRÜCHTE ist ein 2005 begonnenes, ebenfalls großformatiges Fotoprojekt über den Zivilisationsmüll in den Weltmeeren).


Alle Unikate (großformatige DITONE Farbabzüge (ca. 140 x 95 cm) von RECOM ART in Museumsqualität erstellt) sind in Distanzrahmen mit Museumsglas gerahmt, sie sind signiert, nummeriert und mit dem Prägestempel der Fotografen versehen.
 

Christian von Alvensleben gehört zu den bekanntesten deutschen Fotografen.

Designers Digest ernannte ihn 2002 zum „ (Photo)-Designer des Jahres“ und novum berichtete: Christian von Alvensleben gehört zu den beständigsten Größen des deutschen Fotodesigns und zu den universellsten.

2005 wurde eine bereits vom Art Directors Club (ADC) prämierte Arbeit für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2006 vorgeschlagen.

In über 35 Jahren fotografischer Arbeit gibt es alleine vom deutschen ADC über 80 Auszeichnungen für Einzelarbeiten, darunter viele Goldmedaillen und sogar, für einen Photographen ungewöhnlich,

1993 den Grand Prix. 2009 erhielt er vom Art Directors Club (ADC) die Auszeichnung für sein Lebenswerk.

 

 

copyright  Christian und Helga von Alvensleben

 

 

 

 

 

"PUROS"            

Fotografien von Joop Greypink

 

 

"PUROS"          

Fotografien von Joop Greypink

 

Der bekannte und mehrfach preisgekrönte niederländische Fotograf Joop Greypink fotografierte mit einer Großbildkamera im Format 8x10 inch (20x25cm) berühmte und unbekannte Kubaner(innen) mit Ihrem Wahrzeichen der "Havanna"

Museumsabzüge in sehr streng limierte Auflage von 8x10 inch analogen schwarz-weiss Negativen.

 

Puro, das heisst im Spanischen Zigarre. Aber auch "echt". Puro, das ist ein Synonym für Cubanische Zigarren. In der Zigarre findet Cuba seine nationale Identität, sie ist Kult und Kommerz zugleich. Sie ist ein kultureller Bestandteil. Und sie strahlte stets und tut dies heute noch. Sie hat grösste Anziehungskraft auf Intellektuelle, Literaten, Musiker und Abenteurer aus aller Welt.                                                                                        

Das Rauchen einer Zigarre und die Beschäftigung mit dem Tabak zieht sich wie ein Mythos durch alle Schichten der cubanischen Gesellschaft. Heute gibt es (noch) eine Generation älterer Frauen und Männer, die bis in die Anfänge des vorigen Jahrhunderts hinein diese lange Tradition repräsentieren. Es sind die "Gesichter Cubas", in denen sich der Schmelztiegel vieler Nationalitäten direkt und ungeschminkt zeigt.

Das ist Cuba "puro".                                                                                            

Diesen Geist Cubas hat Joop Greypink fotografisch eingefangen. Dazu recherchierte er mit Hilfe cubanischer Freunde Frauen und Männer, die sich seit langem mit der Tradition des Tabaks und der Zigarre beschäftigen - das sind Bauern und Zigarrendreher, Lokomotivführer und Musiker, Literaten und Händler. Sie repräsentieren Tradition und Mythos, sind aber auch ein Spiegel der gegenwärtigen cubanischen Gesellschaft.

Diese sorgfältig ausgewählten Menschen wurden von Joop Greypink direkt, ungeschminkt und ungekünstelt fotografiert. Sie schauen in die Kamera und nehmen mit ihren Augen Kontakt mit dem Betrachter auf.  In diesem unmittelbaren Kontakt zwischen Betrachter und Fotografie wird über die Physiognomie der fotografierten Menschen ihre individuelle Geschichte aber auch das gemeinsame "cubanische" lesbar.

Diese Fotoserie ist ein Enzyklopädie der Cubaner, die zeigt, wie sich im Foto der Geist einer Gesellschaft und seiner Menschen spiegeln kann.      

"Jemen"             28.09. - 30.11.2019

 

 

Fotografien von Renate Scherra

Die Fotografin Renate Scherra zeigt in der Galerie für Fotografie „noir blanche“

eine wundervolle und besondere Ausstellung mit Bildern aus dem Jemen.

Der Betrachter wird durch die Fotografien von Renate Scherra auf eine Zeitreise eingeladen. Eine Reise in die archaische Welt des Orients. Bilder, die es in dieser Form nicht mehr zu sehen gibt. Fotografien einer faszinierenden Landschaft

und Architektur, hautnahe Eindrücke von Menschen und ihrer Kultur. Durch die jahrzehntelangen kriegerischen Auseinandersetzungen der verschiedenen ethnischen Gruppen sind viele der alten Kulturstätten zerstört worden.                                                                                 

Die analogen Fotografien sind bei 2 Reisen 1989 und 1992 entstanden. Die ausgewählten Motive sind im eigenen Labor von Renate Scherra auf Baryt-/Museumspapier, der Königsklasse der Handabzüge, in absoluter

Kleinauflage vergrößert worden.

 

Renate Scherra (geboren 1938), „die Grande Madame der

Düsseldorfer/ Deutschen Fotografenszene“ hatte über Jahrzehnte

das Fachlabor für schwarz-weiss Fotografie in Düsseldorf, wo sehr

viele bekannte deutsche und intern. Fotografen(innen) wie Helmut Newton,

Thomas Ruff und andere international renommierte Fotokünstler ihre Filme entwickeln und vergrößern ließen.

Die Fotografin Renate Scherra überzeugt mit ihrer analogen Fotografie von 1971 bis heute und der Erstellung hochqualitiver Handabzüge auf Baryt-/Museumspapier ohne digitale Bearbeitung im eigenen Labor.

 

Die Galerie noir blanche unterstützt  mit den Erlösen der Ausstellung die Organisation "Ärzte ohne Grenzen" bei ihrem Einsatz im Jemen.

 

                                                                           

 

 

"bonjour été"             06.07. - 07.09.2019

 

Bilder eines Sommers

Fotografien von Volker Marschall

"duesseldorf faces"

 

black tide / white tide"

Fotografien von Ralf Schilberg

27.04. - 06.07.2019

"duesseldorf faces"

"black tide   -   white tide"

„duesseldorf faces“  +  „black tide / white tide“

Fotografien von Ralf Schilberg

Samstag, 27.04.  -  Samstag, 06.07.2019

 

 

 

Die Fotogalerie noir blanche zeigt ab dem 27. April 2019 aktuelle Arbeiten des Düsseldorfer Fotografen Ralf Schilberg.

 

Ralf Schilberg, Jahrgang 1968, hat Philosophie und Medientheorie studiert. Die Kamera begleitet ihn schon sein ganzes Leben. In seinen jüngsten Porträtarbeiten geht es ihm hauptsächlich um das Spiel zwischen Licht und Dunkelheit. Seine aktuelle Serie „duesseldorf faces“ mit schwarz-weiß Fotografien Düsseldorfer Persönlichkeiten (z.B. Dieter Nuhr, OB Thomas Geisel, DFB Vizepräsident Peter Frymuth, Schauspieler Armin Rohde, Tonhallen Intendant Michael Becker, etc.)  greift dieses Prinzip auf.

 

In seiner Porträtserie „duesseldorf faces“ arbeitet Ralf Schilberg sehr stark mit der Dunkelheit.  Ein großer Anteil des Bildes und der Person sind im Dunkeln verborgen.

Dunkelheit fasziniert den Menschen von je her. Sie ist gleichsam ein Ort der semantischen Unterwelt mit diffuser Informationslage – wo wir eher ahnen, als dass wir wissen.

Alles, was wir wissen, ist: „Wir sind irgendwo“ oder „Da ist irgendetwas“. Und gerade das macht die Dunkelheit fotografisch so besonders reizvoll. Denn all unsere sensorischen Eingangskanäle sind in Alarmbereitschaft, und das, was plötzlich aus der Dunkelheit auftaucht, erregt unsere volle Aufmerksamkeit.

Licht und Schatten sind in einem Dialog, eingebettet in ein harmonisches Verhältnis, das dank des Fotos in Erscheinung tritt. „Es ist, wie wenn das Unsichtbare sichtbar würde.“

 

Zudem zeigen wir Fotografien aus seiner Serie  „black tide / white tide“.

Ein Spiel der Gezeiten. Im Mittelpunkt steht hierbei jedoch nicht das Schauspiel der Natur, sondern ein Model, das Ralf Schilberg am Strand in schwarzer und in weißer Kleidung inszeniert. Ein Spiel der starken Kontraste bei einer gleichzeitigen Darstellung der Natur in fein abgestuften Graunuancen.

Ralf Schilberg setzt das Model sehr reduziert und stilsicher in Pose und schafft einen starken Spannungsbogen zwischen Mensch und Natur und dem Extrem von schwarz und weiß.

 

"Er konnte weder schwimmen noch lesen"

Fotografien des alten Freibad Rheinstadion Stockum

20 Jahre nach der Schließung

 

Fotografien von Volker Marschall

 

"Er konnte weder schwimmen noch lesen"

 

 

20 Jahre nach der Schließung zeigen wir eine wundervolle Auswahl von Fotografien von Volker Marschall des legendären Kult-Freibad Rheinstadion.

 

Im antiken Griechland war Schwimmen genauso wie Lesen ein hohes Kulturgut. Mit dem Ausspruch"Er konnte weder schwimmen noch lesen" bezeichnete man damals ungebildete und kulturlose Menschen.

"Düsseldorf Impressionen"

 

 

 

 

Lieblingsstücke

Fotografien von Volker Marschall

 

 

 

 

Helden meiner Kindheit

 

Fotografien von Volker Marschall

„Helden meiner Kindheit“

Fotografien von Volker Marschall

 

Die Motive sind Spielzeug mit denen ich in meiner Kindheit die Helden meiner Fantasie zum Leben erweckte.

Die unerschrockenen Ritter und Indianer, die Agenten und Mutigen, die mit ihren Autos und Pferden jede Tat überstanden.

Jahrzehnte später zeige ich diese Helden meiner/unserer Kindheit und jeder Betrachter hat eine andere Geschichte in seiner Erinnerung und kann etwas dazu erzählen.

Ein spannendes Deja vu voller fantastischer Geschichten für Alle.

 

Danke an meine Mutter, die die Helden sorgsam aufgehoben hat und meinen Kindern Henri und Nele, die mit ihnen nicht so grob waren, wie ich als Kind.

 

 

Volker Marschall

geboren 1960  in Düsseldorf

 

intern. freischaffender Fotograf seit 1987 mit Studio in Düsseldorf, zahlreiche intern. Kampagnen für  Marken wie Lacoste, Rosenthal, Audi, Deutsche Bank, Aoste, etc. und Editorials wie Vogue, Feinschmecker, Marie Claire, Elle, Stern, etc.

 

Zahlreiche Preise und Auszeichnungen vom Art Directors Club Deutschland und Art Directors Club New York

 

Grand Prix de la Communication (Ehrenpreis und höchste französische Auszeichnung für Werbung und Fotografie), zahlreiche Ausstellung und in vielen Sammlungen vertreten.

 

Die Installation „Schwerelos“ wurde anlässlich der Documenta X in Kassel  und zur Kulturhauptstadt Ruhrgebiet in Essen ausgestellt.

 

Kurator und Galerist zahlreicher großer Einzel-und Gruppenausstellungen wie z.B. Abschiedsausstellung Freibad Rheinstadion Düsseldorf  („Er konnte weder schwimmen noch lesen“), Wanderausstellung „Kraftfelder“ in Düsseldorf, Krefeld und Gütersloh.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Volker Marschall